HINWEISE UND TIPPS

Optimierung des Extrusionszeitpunkts

Der Zeitpunkt der Extrusion muss unbedingt richtig gewählt werden; er ist äußerst wichtig für die erste Haftschicht. Der Zeitpunkt ist falsch, wenn der Druckkopf den Druckvorgang bereits startet und die Filamente verzögert erscheinen. Vorbereitung des Druckkopfs für den Druckvorgang Eine der häufigsten Ursachen für Verzögerungen bei der Extrusion ist der nicht zum Drucken bereite Druckkopf. Dies liegt daran, dass die Filamente beim Aufheizen des Druckkopfs auf eine hohe Temperatur durchfallen und die Düse zu Beginn des Druckvorgangs demzufolge leer ist. Identifizierung – Sie erkennen die fehlende Druckbereitschaft des Druckkopfs daran, dass die ersten Linien ohne Extrusion gedruckt werden und der Druckkopf anschließend problemlos mit der Extrusion beginnt. Lösung- Print Studio ergänzt automatisch ein Skirt/Brim um das Objekt, um dieses Problem zu lösen. Sollte dies nicht ausreichen, können Sie die Schleifenzahl in den Erweiterten Einstellungen ändern – Advanced settings (Erweiterte Einstellungen) > Skirt/Brim > Num. Skirt/Brim Loops (Anzahl Skirt-/Brimschleifen)
Möglicherweise ist die Ausrichtung Ihres Druckers zu knapp, und der Abstand zwischen der Düse und der Oberfläche zu klein. Identifizierung – Eine fehlerhafte Ausrichtung erkennt man daran, dass der Drucker auf der zweiten oder dritten Schicht auf der Z-Achse zu drucken beginnt. Lösung- Ausrichtung des Druckers Verstopfter Druckkopf Wenn sich das Problem mit keiner der oben beschriebenen Lösungen beseitigen lässt, ist der Druckkopf vermutlich teilweise verstopft. Bitte befolgen Sie die im Abschnitt unten angegebenen Tipps zur Lösung dieses Problems.

Druckverbesserung mit Stützen

Stützen erzeugen einen Druckpunkt, wenn die vorherige Schicht nicht genügend Oberfläche bietet. Dies ist bei Überhängen und Brücken der Fall. Überhänge entstehen dort, wo das Modell in einem bestimmten Winkel von der vorherigen Basis ansteigt. Brücken bilden sich dagegen, wo der Drucker die Schicht in einem 90 Grad-Winkel zwischen zwei Punkte legen muss und darunter kein Material vorhanden ist. Stützen sind ab 45’’ denkbar, in der Regel reichen aber 55’’ aus. Die automatische Einstellung von Print Studio lautet 55’’, sollten Sie jedoch unerwünschtes Herabhängen oder Kräuseln feststellen, können Sie die Einstellung in den erweiterten Einstellungen ändern, um Ihr Modell besser zu stützen. Bitte gehen Sie zu Advanced settings (Erweiterte Einstellungen) > Support (Stütze) > Support Angle Tolerance (Stützwinkeltoleranz)

Haftung des Modells am Druckband

Die starke Haftung der ersten Schicht ist eine wichtige Voraussetzung, damit sich der Druck nicht von der Druckplattform löst, sondern für das restliche Modell als Fundament dient. Es gibt verschiedene Ursachen für dieses Problem, die im Allgemeinen schwer voneinander zu unterscheiden sind. Bitte probieren Sie die unten beschriebenen Lösungen, mit deren Hilfe Sie eine signifikante Verbesserung des Problems erreichen können sollten. Ausrichtung des Druckers In der Regel erkennen Sie Ausrichtungsfehler Ihres Druckers daran, dass die ersten Linien des Filaments rund statt flach sind und nicht aneinander haften. Bitte richten Sie Ihren Drucker aus.
Die erste Schicht sollte unbedingt so exakt wie nur möglich sein. Die beiden wichtigsten erweiterten Einstellungen für die erste Schicht lauten: Geschwindigkeit erste Schicht – Indem Sie die Extrusionsgeschwindigkeit der ersten Schicht senken, kann das Filament korrekt extrahiert werden und es hat etwas mehr Zeit, um sich zu setzen. Verwenden Sie für die Einstellungen die Werte 0,1 bis 1,0. Die Zahl hinter dem Komma gibt den Prozentsatz an – 0,5=50 %. Gehen Sie zu Advanced settings (Erweiterte Einstellungen) > Speed (Geschwindigkeit) > Layer 1 Speed Multiplier (Geschwindigkeitsfaktor Schicht 1) Höhe erste Schicht – Je höher die gewählte Druckauflösung, desto schlechter die Haftung der ersten Schicht. Insbesondere bei kleineren Unebenheiten auf dem Druckband oder bei ungenauer Ausrichtung des Druckers. Somit ist es hilfreich, die Höhe der ersten Schicht zu erhöhen, da so Oberflächenunterschiede ausgeglichen werden und die Haftung verbessert wird. Gehen Sie zu Advanced settings (Erweiterte Einstellungen) > Layer (Schicht) > Layer 1 Height (Höhe Schicht 1) > Die Höhe kann auf Werte zwischen 0,25 und 0,3 eingestellt werden
Für die Reinigung des Druckbands befolgen Sie bitte diese Empfehlungen Hinzufügen von Rafts In einigen Fällen kann es passieren, dass zu wenig Material die Oberfläche berührt und das Modell nicht am Druckband haftet. In diesem Fall kann es helfen, ein Raft hinzuzufügen. Ein Raft sind einige wenige, einfach zu entfernende Schichten aus flachem Kunststoff, die rund um die Basis der ersten Schicht des Objektes gelegt werden. Dank Raft hat das Objekt eine größere Fläche auf der ersten Schicht, was eine bessere Haftung des Objektes ermöglicht. Um ein Raft hinzuzufügen, markieren Sie Enable Raft (Raft aktivieren) neben Ihrer Profilauswahl

Stoppen von Unterextrusion

Versuchen Sie, das Filament zu laden und überprüfen Sie, ob das Filament gerade oder wellig aus dem Druckkopf austritt Wellige Linien sind ein Hinweis darauf, dass der Drucker höchstwahrscheinlich teilweise verstopft ist. Befolgen Sie in einem solchen Fall diese Anweisungen Sind die Linien gerade, könnten Sie versuchen, den Extrusionsfaktor zu erhöhen, um dickere Linien zu erhalten. Gehen Sie zu Advanced settings (Erweiterte Einstellungen) > Extrusion > Extrusion width multiplier (Faktor Extrusionsbreite) – Sie können Einstellungen zwischen 1,0 und 2,5 wählen, wobei 0,01 1 % bedeutet - Somit steigt die Dicke um 50 %, wenn Sie als Faktor 1,50 einstellen. Besteht das Problem weiterhin und die äußeren Schichten weisen Lücken auf, befolgen Sie bitte diesen Abschnitt.

Vermeidung von Lücken in den oberen Schichten

Print Studio stellt das Innere des Modells beim Zerlegen als Hohlraum mit einer bestimmten Füllung (je nach gewählter Qualität zwischen 15 und 25 %) her und baut um ihn herum eine massive Hülle. Selten kann es vorkommen, dass einige der gedruckten Linien in die Luftblasen ""absinken"", auf die sie gedruckt werden. Versuchen Sie in solchen Fällen, die Anzahl der äußeren Schichten zu erhöhen. Gehen Sie zu Advanced settings (Erweiterte Einstellungen) > Layer (Schicht) > No. Top Shells (Anz. Obere Hüllen) und probieren Sie eine Erhöhung um 1 oder 2

Kein Stringing, Webbing oder Oozing

Grund hierfür sind sehr dünne, lange Filamentschnüre, die an Ihrem Modell haften. Zurückzuführen ist dieses Problem auf Kunststoffreste, die aus dem Druckkopf austreten, wenn der Druckkopf an seine neue Position bewegt wird. Hierfür gibt es einige Ursachen. In der Regel lässt sich das Problem lösen, indem der Rückzug eingestellt wird. Rückzug bedeutet, dass der Druckkopf das Filament zurückzieht, damit es nicht tropft und bei Bedarf wieder zur Düse vorschiebt.
Die wichtigste Einstellung für den Rückzug ist die ""Druckkopf-Rückzuglänge"", die die Filamentlänge angibt, die in den Druckkopf zurückkgezogen wird. Die Standardeinstellung lautet 0,1 cm, sollte der Kunststoff abtropfen, können Sie auch eine höhere Einstellung von 0,2 bis 0,3 cm (oder mehr) probieren, was Ihr Problem lösen sollte. Gehen Sie zu Advanced settings (Erweiterte Einstellungen) > Extruder (Druckkopf) > Extruder Retract Length (Druckkopf-Rückzuglänge)
Ein weiterer möglicherweise hilfreicher Schritt ist die Einstellung der Rückzuggeschwindigkeit. Mit der Rückzuggeschwindigkeit stellen Sie ein, wie schnell das Filament zurückgezogen und vorgeschoben wird. Je langsamer das Filament zurückgezogen wird, desto größer die Tropfgefahr. Doch Vorsicht - eine zu hohe Rückzuggeschwindigkeit kann zu Überextrusion führen. Die Standardeinstellung lautet 20 mm/s. Geschwindigkeiten über 40 mm/s sind nicht empfehlenswert. Advanced settings (Erweiterte Einstellungen) > Extruder (Druckkopf) > Extruder Retract Speed (Druckkopf-Rückzuggeschwindigkeit).
Wenn sich das Problem durch eine Änderung der Rückzugeinstellungen nicht lösen lässt, können Sie probieren, die Temperatureinstellungen zu korrigieren. Zu hohe Temperaturen können dazu führen, dass der im Inneren befindliche Kunststoff austritt. In der Regel ist dies kein Problem bei Dremel-Druckern, allerdings könnte es sein, dass die Umgebung Ihres Druckers sehr warm ist und eine Absenkung der Temperatur um einige wenige Grad das Problem lösen könnte. Gehen Sie zu Advanced settings (Erweiterte Einstellungen) > Extruder (Druckkopf) > Extruder Temperature (Druckkopftemperatur)

Schichten aneinander haften lassen

Der Drucker erstellt das Modell, indem er eine Schicht Kunststoff auf eine zweite Schicht Kunststoff aufbringt. Das bedeutet, dass alle Schichten korrekt aneinander haften müssen, damit das gewünschte Modell entsteht. Grund hierfür ist höchstwahrscheinlich eine niedrige Extrusionstemperatur. Dies ist in der Regel kein Problem bei Dremel-Druckern, allerdings könnte eine zu niedrige Temperatur in der Umgebung des Druckers der Grund sein. Sie können die Temperatur in Advanced settings (Erweiterte Einstellungen) > Extruder (Druckkopf) > Extruder Temperature (Druckkopftemperatur) um einige Grad erhöhen

Fehlerbeseitigung bei Lücken zwischen Füllung und Umriss

Dies kann an einer zu hohen Geschwindigkeit des Druckkopfs beim Drucken liegen. Der Grund liegt darin, dass Umrisse und Füllung in unterschiedlichen Sequenzen gedruckt werden und die Füllung normalerweise schneller gedruckt wird als Umrisse. Um dieses Problem zu lösen gehen Sie zu Advanced settings (Erweiterte Einstellungen) > Speed (Geschwindigkeit). Versuchen Sie, die Geschwindigkeiten für Füllung und Umfang um 10 mm/s zu reduzieren

Was tun gegen Warping

Warping ist ein Problem, bei dem sich Teile des Modells vom Druckband lösen und aufbiegen, weil die erste Schicht nicht richtig haftet. Zur Beseitigung dieses Fehlers befolgen Sie bitte die Anweisungen unter ""Haftung des Modells am Druckband""

Reinigung eines verstopften Druckkopfs

- Wärmen Sie den Drucker 20-30 min vor
- Verwenden Sie den Dorn zur Reinigung des Druckkopfs, um den Druckkopf von Filamentrückständen zu befreien
- Reicht dies nicht aus, befolgen Sie bitte die Schritte in diesem Video über die manuelle Reinigung des Druckkopfs
- Besteht das Problem weiterhin, ist es möglicherweise mechanisch bedingt und wir empfehlen Ihnen, unseren Kundendienst zu kontaktieren.

Tipps zur Ausrichtung

3D20 – verwenden Sie das zur Verfügung gestellte Nivellierblatt. Sie erkennen den richtigen Abstand daran, dass das Nivellierblatt flüssig hindurchgleitet und während es durchgeschoben wird den Druckkopf noch leicht anhebt. Wenn Sie das originale Nivellierblatt von Dremel nicht mehr haben, können Sie auch eine Visitenkarte oder eine Postkarte verwenden.
3D40 wenn Ihre Nivellierung zu lange dauert und der Drucker Sie jedes Mal erneut zur Nachstellung der Knöpfe auffordert, drehen Sie sie eine weitere Vierteldrehung in die gewünschte Richtung, wenn der Drucker piepst.

Reinigung des Druckbands

Für die fachgerechte Reinigung des Druckbands verwenden Sie Reinigungsalkohol. Bitte beachten Sie, dass Reinigungsprodukte wie Spülmittel oder Seife ungeeignet sind, da sie einen dünnen Film auf der Oberfläche des Druckbands hinterlassen und das Druckband dadurch seine Haftfähigkeit verliert.